Goal4Africa sporteo unterstützt Goal4Africa mit LED-Bande

Kick Off bringt 875.655 Euro ein

Bei einem besonderen Event konnte sporteo wieder einmal getreu unserem Leitbild " Time to Care " soziale Verantwortung übernehmen. Zu einem Benefizspiel für das Projekt Goal4Africa hatten sich zahlreiche Stars aus der Welt des Sports in München zusammengefunden und sporteo war mit seiner LED-Bande vor Ort.

Vor 30.000 Zuschauern setzten sich die All-Stars mit dem deutschen Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack gegen eine Elf von Mitorganisator Clarence Seedorf mit 9:6 (5:3) durch.

Untermalt wurde die Auftaktveranstaltung in der Allianz Arena durch musikalische Auftritte von Ali Campbell, der legendären Stimme von UB 40 und Ladysmith Black Mambazo, die auch die offizielle Hymne „Many rivers to cross“ an diesem Abend zum ersten Mal präsentierten.

 

Das erste Tor war nach nur wenigen Sekunden Sizwe Mandela, dem Enkel des großen Staatsmannes Nelson Mandela und Stürmer des Universitätsteams UNISA in Johannesburg, vorbehalten, nachdem Jürgen Klinsmann und der ehemalige brasilianische Nationalspieler Zico den Anstoss durchgeführt hatten. Die Liste der teilnehmenden Topstars führten Fußballweltmeister Gennaro Gattuso und Ex-Formel-1-Champion Michael Schumacher an, der sich auch in die Torschützenliste eintrug.

 

Doch das Ergebnis war an diesem Abend nur Nebensache. Mit dem Spiel in München wurde die weltweite Initiative Goal4Africa zugunsten von Bildungsprojekten auf dem schwarzen Kontinent gestartet, die bis zur WM 2010 in Südafrika laufen wird. Und die ersten Zahlen sind beeindruckend: der Kick-Off Event in München brachte 875.655 Euro ein, über 30.000 Zuschauer im Stadion und Millionen Fernsehzuschauer in 67 Ländern bildeten eine optimale Basis für das weitere Projekt.

Goal4Africa to score is to help

Goal4Africa – to score is to help

Anlässlich des 90. Geburtstages von Nelson Mandela hat sich die Gesellschaft getreu dessen Motto All for Education, Education for All zum Ziel gesetzt, so viele Spendengelder wie möglich zu akquirieren, die u.a. den renommierten Hilfsorganisationen Peace and Sport, Champions for Children, Right to Play und nicht zuletzt der Nelson Mandela Foundation zu gute kommen.

Der Fußball stellt hierfür den Motor dar: Über verschiedene Plattformen spenden Fußballfans Geld für erzielte Tore. Selbst virtuelle Tore in Handy- und PC-Spielen können die Grundlage für eine Spende bilden. Unternehmen können gar für die Tore eines ganzen Vereins oder einer ganzen Liga die Patenschaft übernehmen.

 

Doch München war nur der Anfang: als nächste Events sind ein Konzert in der Royal Albert Hall in London im August und ein Fußballspiel in Südafrika im Dezember geplant. Weitere Informationen zur Organisation und die Möglichkeit zur Tor-Spende unter www.goal4africa.org